Der Geldbaum

Du hättest gerne einen Baum an dem Geld wächst? Der chinesische Geldbaum verspricht Wohlstand und Glück. 

Auch wenn der Gedanke nur zu schön wäre, aber leider wächst natürlich kein Geld am Gelbaum. Weil die runden Blätter des Geldbaums an Münzen erinnern, gilt die Pflanze in China als Symbol für Reichtum. Solange ein Geldbaum im Haus wächst und gedeiht, sollen Wohlstand und Glück nicht ausgehen. Der kleine Baum sieht nicht nur gut aus, dein Geld soll sich sogar vermehren, wenn du eine Münze mit in den Blumentopf legst. Und als ob das nicht schon genug wäre: Im Feng-Shui gilt die Pflanze als ein Sinnbild für gute Energien und soll die Harmonie in deinem Zuhause sichern. Wie du siehst, der Geldbaum ist ein absolutes Must-Have für jeden Sukkulentenfreund!

Steckbrief

Größe

ausgewachsen: 1 m

Wasserverbrauch:

niedrig

Standort:

direkte Sonne

leicht schattig

Halbschatten

Idealtemperatur:

10°C

Allgemeines

Der Geldbaum (Crassula ovata) gehört zur Familie der Dickblattgewächse (Crassulaceae), die mehr als 300 Arten umfasst. Dickblätter sind einjährige oder sukkulente, immergrüne bis baumartige Sträucher überwiegend aus dem südlichen Afrika.  Der kleine Baum mit den runden Blättern ist auch Glücksbaum oder Pfennigbaum bekannt. Auf den ersten Blick ähnelt er dem Speckbaum, mit dem er aber nicht näher verwandt ist.

In seiner Heimat erreicht er eine sogar eine Höhe von bis zu 2,5 Meter. Realistische Höhen für deinen Gelbaum zu Hause ist eine Wuchshöhe von 50 Zentimetern bis einen Meter. Mit zunehmendem Alter verlangsamt sich sein Wachstum jedoch deutlich.

Anfangs sieht der Baum wie eine normale Zimmerpflanze aus. Mit den Jahren verkahlt jedoch die Basis und es wird ein dicker Stamm ausgebildet. Die Äste und Zweige werden mit der Zeit immer stärker. In jungen Jahren sind sie grünlich und färben sich später braun. An ihnen entwickeln sich dickfleischige ovale Blätter mit kaum sichtbaren Stielen von leuchtend mittel- bis dunkelgrüner Farbe. 

Ältere Geldbäume blühen bei richtiger Pflege sogar Indoor. Die Blüten duften und sehen wie kleine Sterne aus.

Der richtige Standort

Der Geldbaum ist bei der Wahl seines Standortes recht unkompliziert. Deshalb ist es recht einfach einen guten Standort für deinen Geldbaum zu finden. Wenn du einen Balkon oder eine Terrasse hast, kannst du ihn im Sommer nach draußen stellen. Dort am besten an einen sonnigen oder halbschattigen Platz. Keinesfalls solltest du ihn dem vollen Sonnenlicht unter freiem Himmel aussetzen. Die harte UV Strahlung kann deinen Geldbaum verbrennen. Eine Verbrennung erkennst du an braunen, unregelmäßigen Flecken auf den Blättern.

Um deinen Geldbaum an Sonnenlicht zu gewöhnen, kannst du ihn 1 bis 2 Wochen an einen halbschattigen Platz stellen. Etwas zerstreutes Sonnenlicht in den Morgen- oder Nachmittagsstunden ist in dieser Zeit ausreichend. Nach dieser Eingewöhnungsphase kann man den Geldbaum an seinen endgültigen, sonnigen bis vollsonnigen Standort stellen. Indoor bieten sich helle Fenster an, jedoch mag er Heizungsluft überhaupt nicht. Ob drinnen oder draußen, zu dunkel sollte er jedenfalls nicht stehen.

Im Winter mag er kühles, aber helles Plätzchen. Ideal sind Temperaturen um die zehn Grad Celsius.

Wie gieße ich meinen Geldbaum richtig?

Der Geldbaum mag keine nassen Füße. Erst wenn die oberste Erdschicht vollkommen trocken ist, kannst du erneut gießen. Sonst kann es wie bei vielen Sukkulenten passieren, dass die Wurzeln deines Geldbaums faulen. An heißen Tagen, wenn das Wasser schneller verdunstet, kann der Baum größere Wassergaben sehr gut aufnehmen und braucht diese auch für sein Wachstum. An kühlen Tagen jedoch sollten Sie den Geldbaum nur noch selten gießen. So auch im Winter, wenn er an einem hellen, aber kühlen Ort steht. Hier kann die Erde ruhig über mehrere Tage austrocknen.

Wie topfe ich meinen Geldbaum um?

Um das Wachstum deines kleinen Freundes anzuregen, solltest du ihn regelmäßig umtopfen. Insbesondere in wachstumsstarken jungen Jahren darf das Umtopfen nicht vernachlässigt werden um für ausreichend Platz und Nährstoffe zu sorgen. In den ersten 10 Jahren ist es gut den Baum alle 3 Jahren umzutopfen, danach ist das Umtopfen nur alle fünf Jahre notwendig. Am Besten du topfst den Baum im Frühling vor dem Umzug auf die Terrasse um. Die Wintermonate sind eher ungeeignet zum umtopfen, denn das Wachstum ruht und damit hat die Pflanze Schwierigkeiten, Wurzelbeschädigungen zu regenerieren. 

Ein größerer Topf ist  dann notwendig, wenn der alte Topf komplett durchwurzelt ist und die Wurzeln sogar schon aus dem Topf herauswachsen. Passt der alte Topf noch, reicht es aus die Pflanze aus dem Topf zu nehmen, die alte Erde zu entfernen, den Topf zu reinigen und den Geldbaum wieder in frische Erde zu setzen. Damit der Baum nicht umkippt, solltest du ihn in die neue Erde leicht eindrücken. Pass dabei aber auf die Wurzeln auf!

Welche Erde soll ich für meinen Geldbaum verwenden?

Der Geldbaum fühlt sich in lockerer, gut durchlässige und eher nährstoffarme Blumenerde am wohlsten. Die Erde kannst du mit Sand oder Kies sowie Blähton abmagern und auflockern. Auch Kakteenerde, vermischt mit Sand und Perlite eignet sich sehr gut. Bei der Wahl des Substrates solltest du auf Qualität achten. Denn minderwertige Erden sind häufig stark mit Torf versetzt, hochwertige basieren dagegen auf Komposterde.

Da der Geldbaum keine nassen Füße mag solltest du großen Wert auf eine gute Wasserdurchlässigkeit legen und im Topf für eine ausreichende Drainage sorgen. Deshalb sollte der Topfboden ein großes Abflussloch haben und zum Auffangen von überschüssigem Gießwasser in einem Übertopf oder auf einem Untersetzer stehen. 

Krankheiten und Schädlinge

Wie die meisten Sukkulenten ist der Geldbaum sehr robust und wird nur selten von Krankheitserregern und Schädlingen befallen. Ist das doch der Fall, stecken meist Pflegefehler dahinter. Wie bei allen Sukkulenten ist das Hauptproblem zu viel Nässe. Denn bei Staunässe fangen Wurzeln und Triebe zu faulen an.

Haben deine Wurzeln zu faulen begonnen solltest du jedoch nicht gleich in Panik verfallen. it etwas Glück kannst du deinen Geldbaum retten. Dazu schneidest du zunächst alle weichen und verfaulten Wurzeln kräftig zurück und topfst ihn in frisches und trockenes Substrat.

Wollläuse und Spinnmilben befallen den Geldbaum meist  in den Wintermonaten, wenn er trocken steht. Sie bekämpfen die Plage, indem Sie die Pflanze in der Dusche abbrausen und gegebenenfalls mit einem Insektizid behandeln. Blattläuse hingegen treten in erster Linie in den Sommermonaten auf und müssen umgehend bekämpft werden, da sie oft Pilzerkrankungen nach sich ziehen.

Wie erkenne ich Krankheiten?

Geldbaum wirft Blätter ab: Dein Geldbaum steht zu dunkel und / oder zu feucht, auch hohe Temperaturen im Winter können die Ursache sein.

gelbe Blätter: zu dunkler Standort, Staunässe, Nährstoffmangel, Befall mit Spinnmilben

braune Blattflecken: Sonnenbrand

weiche Triebe und Blätter: Überdüngung, aber auch zu hohe Luftfeuchtigkeit oder feuchter Wurzelballen

Wie kann ich meinen Geldbaum vermehren?

Die Vermehrung des Geldbaumes ist sehr einfach und kann jeder Zuhause versuchen. Die Triebenden werden nach der Blüte abgeschnitten und im Wasserglas oder Vermehrungssubstrat bewurzelt. Nach kurzer Zeit bilden sich kleine Wurzeln und neue Triebe entwickeln sich.

Muss ich meinen Geldbaum zurückschneiden?

Nein, dein Geldbaum braucht grundsätzlich nicht geschnitten werden.

Bei diesen Gründen, kann es jedoch Sinnvoll sein:

unregelmäßiger Wuchs

Stamm bleibt sehr dünn

Verzweigungen der Äste anregen

nach unten wachsende Triebe entfernen

kränkliche Äste entfernen

Stecklinge schneiden

Wie schneide ich meinen Geldbaum richtig?

Der Rückschnitt eines Geldbaums ist leicht: denn die Zimmerpflanze ist gut schnittverträglich und treibt zuverlässig wieder aus. Du kannst ihn Ganzjährig schneiden, meist empfiehlt sich aber ein Rückschnitt im Frühjahr.

Zum schneiden deiner Pflanze solltest du ein scharfes und vor allem sauberes Messer verwenden. Mit einer Schere drückst du die weichen Äste zu stark zusammen und verletzt so deinen Geldbaum.

Beim Rückschnitt ist vor allem zu beachten, dass dass die Pflanze an den Schnittstellen nicht wieder austreibt. 

Wenn du einen dickeren Stamm möchtest, kannst du einfach die unteren Äste und Blätter entfernen. Ein starker Rückschnitt fördert die Bildung von neuen Trieben. Um deinen Baum kompakter und dichter zu bekommen kannst du alte Äste kürzen. Diese verzweigen sich dann. Herabhängende Zweige kannst du entweder entfernen oder nach oben binden.

Nach einiger Zeit bleiben die Zweige von allein in der gewünschten Position. Nach dem Rückschnitt erholt sich der Geldbaum meist schnell und schlägt kräftig aus. Um das Wachstum zu fördern solltest du ihn in dieser Zeit mit ausreichend Nährstoffen versorgen. 

Wie dünge ich meinen Geldbaum richtig?

Der Geldbaum ist auch im verbrauch von Dünger sparsam. Du musst ihn lediglich in seiner Wachstumsphase zwischen März und Oktober düngen. Du kannst dem Baum im Abstand  von vier bis sechs Wochen mit einem schwach dosierten Kakteendünger versorgen. Von November bis Februar kann dein Baum auf Dünger verzichten.

Die Menge des Düngers hängt dabei von 2 Faktoren ab: Der größe deiner Pflanze und der Art des Substrats. Große Pflanzen brauchen mehr Nährstoffe als kleine. Geldbäume in einem nährstoffreichen Boden brauchen weniger Dünger als in mineralischen Substraten stehende Geldbäume.

Verträgt mein Geldbaum eine trockene Luft?

Der Geldbaum fühlt sich auch bei trockener Luft wohl. Du musst ihn also nicht zusätzlich besprühen.

Der Geldbaum sorgt für ein gutes Raumklima

Im Feng-Shui gilt die Pflanze als ein Sinnbild für gute Energien und soll die Harmonie in deinem Zuhause sichern. Außerdem gehört der Geldbaum, laut der chinesischen Lehre, der Wandlungsphase Metall zugeordnet. Er soll überall dort aufgestellt werden, wo ein besonders hoher Anteil an Yin gewünscht wird, wie zum Beispiel im Schlafzimmer.

Auch wenn du nicht an Feng Shui glaubst, gehört der Geldbaum zu den beliebtesten und für das Raumklima wertvollsten Zimmerpflanzen. Die fleischigen Blätter können viel Wasser speichern und sorgen für eine angenehme Luftfeuchtigkeit im Raum.

Ist der Geldbaum giftig?

Der Geldbaum ist weder für den Menschen noch für Tiere giftig und eignet sich daher super für Haushalte mit Kindern oder Haustieren wie Katzen und Hunden.

Wann blüht der Geldbaum?

In seiner Heimat in Südafrika blüht der Geldbaum von Juni bis August, wenn dort Winterzeit ist. Bei deiner Heimischen Zimmerpflanze beginnt die Blütezeit Ende Winter ab Februar. 

Wie bekommt mein Geldbaum Blüten?

Du möchtest auch in den Genuss der wunderschönen Sternförmigen Blüten des Geldbaums kommen? Dann haben wir einen Trick für dich: Stelle deinen Geldbaum über Sommer nach draußen. Durch den Wechsel der Temperatur bilden sich Blütenansätze und schon bald kannst du die wunderschönen Blüten deines Baums bestaunen

Warum verliert mein Geldbaum Blätter?

Meist sind zu niedrige Temperaturen oder Staunässe der Grund für den Verlust von Blättern. Achte darauf, dass du deinen Baum nicht zu oft gießt und er einen warmen und sonnigen Standort hat- dann sollten die Blätter am Baum bleiben.

Wie kann ich meinen Geldbaum überwintern? 

Um zu Überwintern braucht dein Geldbaum auch einen trockenen, kühlen und sonnigen Platz. Die Ruheperiode  ist von Mitte Oktober bis Anfang März. Niedrigere Temperaturen, jedoch nicht unter 5 °Celsius oder über 13 °C Celsius, sind gut. Die niedrigen Temperaturen und das sparsame Gießen während der Wintermonate regen die Blütenbildung des Geldbaums an. Auch auf Dünger solltest du in dieser Zeit verzichten.

Um den Baum optimal zu gießen gibst du ihm gerade so viel Wasser, dass die Erde nicht vollständig austrocknet und keine Ballentrockenheit entsteht. Ein zu kräftiges Gießen der Erde während der Ruhezeit kann die Wurzeln deines Geldbaums faulen lassen und zum sterben der Pflanze führen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.